The Venus Projekt - Zukunft Erde Mensch

Eine erfüllte Welt ohne Arbeit, Geld und Hierarchien?
Hirngespinst oder mehr als eine Illusion?

 

Das Venus Projekt ist eine Organisation, die machbare und realistische Pläne für einen gesellschaftlichen Wandel erarbeitet hat. Diese zeigt eine Alternative auf, wie Menschenrechte nicht nur schöne Worte auf einem Blatt Papier bleiben, sondern dass diese in einer friedfertigen und nachhaltigen globalen Zivilisation auch gelebt werden können. Unsere heutige Gesellschaft steht vor einem Dilemma: Entweder wir entscheiden uns, unsere Lebensweise radikal zu ändern, oder wir machen weiter wie bisher und akzeptieren damit, dass wir die Menschheit auf den Untergang zusteuern. Das Venus-Projekt bietet der Menschheit ein neues Paradigma, eine neue Art, zu verstehen und zu leben. Es steht für eine Weltanschauung, die uns aus den Ketten des Konsumzwangs, der Lohnarbeit und der ökonomischen Sklaverei befreit - und zugleich von Armut, Ungleichheit und Ungerechtigkeit.

 

https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=KphWsnhZ4Ag

 

Unser Wirtschaftssystem führt nirgendwo hin als in den Abgrund: Mit diesen Worten will der US-Amerikanische Architekt, Autor und Erfinder Jacque Fresco auf sein Lebenswerk, das Venus Projekt hinweisen. Seit 40 Jahren arbeitet der heute 96-jährige Kalifornier an einem alternativen Gesellschaftsmodell. Er ist davon überzeugt, dass die Erde genug Ressourcen für alle bietet, sie müssen nur gerecht verteilt werden. Geld als Zahlungsmittel stehe dabei im Weg und soll abgeschafft werden, dies würde auch gleich die Kriminalität beseitigen.

 

Mit heutigen Technologien sei all das problemlos möglich, sagt Fresco. Sie müssten nur besser genutzt werden, um die lebensnotwendige Ressourcen im Überfluss für alle zu produzieren und sie global zu verwalten. Knappe Ressourcen wie etwa Wassermangel, wären damit kein Thema mehr.

 

Was ist von solchen Ideen zu halten? Mehr als die Visionen eines Mannes, der es sich wirtschaftlich leisten kann Visionen zu haben? Newton zeigt eine aktuelle Dokumentation über die Welt dieses Amerikaners, der es sich vorgenommen hat genau diese zu retten.

Das Lebenswerk des amerikanischen Designers und Erfinders Jacque Fresco ist einen genaueren Blick wert.


Ein aktueller Bericht des Wissenschaftsmagazins ‘Newton‘ vom 12. Mai 2012 des österreichischen Senders ORF geht näher auf dieses Projekt ein. Der Sender initiierte den Beitrag am Samstag, den 12.05.2012 und wiederholte ihn am Sonntag, den 13.05.12 um 05:20 Uhr sowie am Dienstag, den 15.05.12 um 12:15 Uhr.

 

ORF Video: https://www.youtube.com/watch?v=ueubomO0oes

 

ÜBER: Die Zeitgeist Bewegung Deutschland ist Teil einer weltweiten Organisation, die auf Nachhaltigkeit und Bildung ausgerichtete Projekte zusammenführt und in die Öffentlichkeit trägt. Sie entstand im November 2008 als Reaktion auf den kostenfreien Internet-Film ‘Zeitgeist: Addendum‘ des Filmemachers Peter Joseph und ist inzwischen mit mehr als 1.100 Projektgruppen (Chapter) in fast jedem Land vertreten.

 

Eines der spezifischsten Projekte für eine nachhaltigere Welt hierbei ist das ‘Venus Projekt‘ – das Lebenswerk des Industriedesigners und Sozialingenieurs Jacque Fresco. Um dieses Projekt auf globaler Ebene bekannter zu machen, startete die Zeitgeist Bewegung als aktivistischer Arm des Venus Projekts. Hierfür organisierten die Chapter der Zeitgeist Bewegung mehrere Veranstaltungen, wie etwa den jährlichen ZDAY (Zeitgeist-Tag), bei dem Jacque Fresco und seine Partnerin Roxanne Meadows als Gastredner auftraten. Im Jahr 2010 bildeten die Chapter der Zeitgeist Bewegung die Organisation einer weltweiten Vortragsreihe, ‘The Venus Project’ -World Lecture Tour 2010-, bei welcher das ‘Venus Projekt‘ in 18 Ländern präsentiert wurde. In mehr als 20 Vorträgen, darunter auch die Stationen Graz und München, wurde dem Publikum die Ressourcenbasierte Wirtschaft vorgestellt.

 

Zeitgeistvideo: https://www.youtube.com/watch?v=BFkvAXEdASg

 

Das Zeitgeist Movement Linguistik-Team hat zwischenzeitlich viele der Inhalte über das Projekt in deutscher Sprache übersetzt. Dank dieser Arbeit sind bereits viele der deutschsprachigen Untertitel nun auch im offiziellen youtube-Kanal der Zeitgeist Bewegung Deutschland zu finden. Weitere Interviews, Vorträge und Filme über Jacque Fresco und das Venus Projekt findet man zudem im youtube-Kanal des Venus Projekts.

Obgleich die Zeitgeist Bewegung seit April 2011 nicht mehr in einziger und direkter Verbindung mit dem Venus Projekt agiert, arbeiten beide Organisationen im Wesentlichen kooperativ und sich gegenseitig unterstützend zusammen.


Das Venus Projekt

"Wir fordern eine komplette Neugestaltung unserer Kultur, in der uralte Unzulänglichkeiten wie Kriege, Armut, Hunger, Schulden und unnötiges menschliches Leid nicht nur als vermeidbar, sondern als völlig inakzeptabel angesehen werden"

 „Jacque Fresco”


Mehr Informationen:
https://www.thevenusproject.com
http://erst-kontakt.blog.de/2013/05/02/zukunft-erde-mensch-venus-projekt-jenseits-politik-armut-krieg-15816742/
http://nesara.jimdo.com/startseite/the-one-people-s-public-trust-toppt/zukunft-erde-und-mensch-das-venus-projekt-jenseits-von-politik-armut-und-krieg/


Was ist genau das VENUS PROJEKT?
-Die weltweiten Rohstoffe als allgemeines Erbe aller Menschen zu erklären.
-Die künstlichen Grenzen überwinden, die Menschen willkürlich voneinander trennen.
-Nationale geldbasierte Wirtschaften durch eine globale ressourcenbasierte Wirtschaft ersetzen.
-Die Weltbevölkerung durch Bildung und freiwillige Geburtenkontrolle stabilisieren.
-Die Rückgewinnung und Wiederherstellung der natürlichen Umwelt nach allen uns zur Verfügung stehenden Erkenntnissen und Möglichkeiten.
-Neugestaltung von Städten, Transportsystemen, Landwirtschaftsbetrieben und Fabriken nach Gesichtspunkten der Energieeffizienz, Sauberkeit und einfacher Erfüllung der Bedürfnisse aller Menschen.
-Stufenweise die Rolle von Kapitalgesellschaften und Regierungen (lokal, national und supranational) als Entscheidungsträger in der Gesellschaft überflüssig machen.
-Neue Technologien teilen und zum Nutzen aller Nationen anwenden.
-Die Entwicklung und Nutzung von emissionsfreien erneuerbaren Energiequellen.
-Produkte von höchstmöglicher Qualität zum Nutzen der Weltbevölkerung herstellen.
-Die zwangsweise Durchführung von Umweltstudien vor der Umsetzung von Großprojekten.
-Kreativität und Motivation auf allen Linien fördern um konstruktive Initiativen anzuregen.
-Nationalismus, Fanatismus und Vorurteilen durch Bildung entwachsen.
-Die Abschaffung von Elitendenken durch technische oder andere Mittel. 
-Die Entwicklung von Methodiken mittels gewissenhafter Forschung anstelle von willkürlichen Meinungen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Ewa (Freitag, 15 April 2016 17:21)

    hallo

    warum ist die Schrift so schwach? ich kann es nicht lesen:-(
    ich weiss, dass es moderne Farbe ist aber mit dem Hintergrund ist es noch schlimmer zu lesen.

    ganz liebe Grüsse ewa

  • #2

    Hans Barth (Sonntag, 22 Januar 2017 13:43)

    Ich finde die Idee unsere Welt grundlegend zu aendern super. Allerdings glaube ich nicht an die Faehigkeit der Menschen, dieses auch zu bewerkstelligen. Das eine komplette Umgestaltung noetig ist, um ein laengeres Ueberleben zu gewaehrleisten, ist fuer Jeden, der auch nur etwas nutzbares Gehirn hat total klar. Aber, wer stellt persoenliche Vorteile zurueck, um das auch zu erreichen? Wieviel der gesamten Menschheit sind dazu bereit? 1%? Das waeren dann immerhin schon 75 Millionen Menschen. Trotzdem denke ich, dass diese Zahl illosorisch ist. Und selbst wenn es soviele waeren, was koennen die gegen den Rest erreichen? Noch vor etwa 70 Jahren wurden Kommunisten mit allen Mitteln bekaempft, weil sie die Einkuenfte weniger gefaerdeten. Und das welweit. Selbst in Kolumbien wurden tausende Bananenarbeiter einfach mit Maschinengewehren niedergemaeht, weil sie etwas mehr zu essen wollten. Heute sind die Grossverdiener zivilisierter, sie lassen den Rest verdienen, kaum einer hungert mehr in den Laendern von Europa, Amerika und Australien. Afrika und Asien mal noch ausgenommen. Aber die Probleme werden ja draengender, je mehr die Weltbevoelkerung waechst. Schon heute weiss man kaum noch, woher die Masse der Nehrungsmittel herkommen soll. Zerstoerung des Lebenraumes insgesamt mal ganz ausser acht gelassen. Dazu die Automatisation der Produktionsprozesse. Es gibt schon heute Industriezweige, wo Milliarden von Produkten hergestellt werden, ohne das da noch jemand wirklich etwas tun muss. Ich habe Werkhallen mit Spritzgussmaschinen gesehen, an jeder einige Roborter, wo nur noch 10 Leute wirklich beschaeftigt waren. Produktiovitaet mit zig Millionen Stueck pro Jahr. Und diese Entwicklung ist genauso wenig aufzuhalten, wie die Industrialisierung der Produktion ueberhaupt, angefangen mit dem Zeitalter der Maschinenstuermer. Da alles privatisiert ist, sind die Nutzniesser dieser Effekte natuerlich die Besitzer der Produktionsanlagen. Glaubt wirklich jemand, dass die freiwillig etwas von ihrem Einkommen abgeben wollen? Ganz egal, ob sie das benoetigen oder nicht? Schon heute gibt es so sinnlose Milliardaere wie von ebay, Facebook etc. die wirklich nicht wissen, was sie mit all dem Geld machen sollen. Ein Paar geben nun auch schon mal 50% oder mehr ab, weil sie wissen, dass der Besitz dieses geldes einfach sinnlos ist. Aber auch die sind nur ein geringster Prozentsatz, die eigentliche Elite wird sich niemals vom Geld trennen. Wie soll man sich also das Umdenken in Zukunft vorstellen? Mann muesste schon den Besitz von mehr als Summe X unter Strafe stellen bis hin zur Todesstrafe, ehe sich die Herren ueberzeugen liessen. Freiwillig kann man das kaum erwarten. Schon wesentlich einfachere Menschen, denen es wirklich auch nicht schlecht geht, waeren schon kaum zu ueberzeugen, mal 10 Euro pro Monat fuer die aermsten der Welt abzugeben, dazu ist der Mensch einfach nicht in der Lage, dass wiederspricht seiner Grundeinstellung. Meins ist meins! Das ist, was zaehlt. Darauf ist das Lebensziel der Menschen programmiert, man nennt es auch das Wolfsgesetz. Ich bin ueberzeugt, dass jeder Versuch, dass zu aendern zum Scheitern verurteilt ist. Wahrscheinlich ist es eher so, dass jede Form von Existenz frueher oder spaeter zum Tod verurteil ist, um etwas Neuem Platz zu machen. Selbst unsere Sonne ist es!
    Trotzdem viel Erfolg bei der Bemuehung, ich finde es nach wie vor gut. )

  • #3

    Gustaf Reislinginhose (Dienstag, 24 Januar 2017 18:42)

    Hallli mene neme is gustaf sroory voräus für gelegendlike recht u. tippfeler ik schrebe zum erste mel auf so ne ding
    Doch ik wollt auch meine teil zum Muchi projkt beitrage
    mehr in ztukunft

  • #4

    Heinz-Walter Hoetter (Mittwoch, 22 Februar 2017 22:17)

    Ich persönlich habe mich geistig eingehend mit dem Venus Projekt beschäftigt und bin am Ende zu der Überzeugung gelangt, dass es die einzige vernünftige Alternative für die Menschheit ist. Das Venus Projekt ist wirklich eine hervorragende Idee, die in der Tat auch realisiert werden kann. Voraussetzung allerdings ist, dass man die zerstörerischen Machenschaften der zur Zeit herrschenden Machtsysteme weltweit beenden muss, wenn es nicht anders geht, dann eben auch mit Gewalt. Freiwillig werden diese Machtsysteme und ihre Erhalter den Platz nicht räumen, um der Menschheit eine Zukunft zu geben. Auch dann, wenn irgendwann alles vorbei sein wird, so sehe ich trotzdem nicht ein, eine neue Welt für den Menschen zu erschaffen. Der Versuch ist es allemal wert. Und jene, die nicht mehr träumen können, die sind sowieso schon verloren. Ich, als Autor von Kurzgeschichten und Gedichte, lasse mir meine Visionen nicht nehmen, die, wenn sie hier in diesem Teil des Universums nicht wahr werden können, eben woanders vielleicht auf fruchtbareren Boden fallen. Aber ich gebe auch in dieser Welt nicht auf, denn: Die Zukunft hat viele Namen.
    Für die Schwachen ist sie das Unerreichbare.
    Für die Furchtsamen ist sie das Unbekannte.
    Für die Tapferen ist sie die Chance.
    Victor Hugo

  • #5

    Rodina (Dienstag, 20 Juni 2017)

    Ich denke auch, daß früher oder später das System mit Geld nicht funktioniert. Denn man sieht Anhang der Realität, das neue Systeme lösen alte ab. Es ist ein diffuser Prozess, aber es ist nicht zu stoppen. Man fragt sich sowieso, wenn man gewisse Bedürfnisse erfüllt ist, was danach kommt. Manche Menschen streben nach Macht, um einfach mehr Sinn dem Leben zu geben. Ich glaube nicht , dass ein Sinn des Lebens das Geld zu horten , so ein Gedanke versetzt einen in die Depression.
    Dennoch eine sache macht mir sorgen, welche gemeinsame constante wird in neuem Projekt sein, ich meine, was ist das Ziel.
    Bildung , Forschung , alle Menschen satt und gesund und weiter. ?
    Ich habe Anhang meiner Familie festgestellt, daß die Menschen trotz des Wohlstand sich trennen. Dass viele Menschen es einfach nicht schätzen, was sie haben. Statt an ihrem Bewusstsein zu arbeiten und ihr Unterbewusstsein zu beruhigen bzw in griff zu bekommen, lassen sie sich nur von ihren Gefühlen grundlos leiten. Und wenn sie dazu Geld besitzen. , dann lassen Sie Ihre macht ins Spiel. Argumentieren mit solchen Menschen hat kein Zweck. , man muss handeln und klare Grenze durchziehen.
    Deswegen frage ich mich , wer sollte bzw wie sollte es funktionieren, das aktuelle geldsystem auf Venus Projekt umgeändert wird.
    Wer nimmt es in der Hand. Ist wohl klar, nur eine Gruppe der Menschen die geldliche Ressourcen besitzen und an das System glauben.

  • #6

    Ina Frez (Freitag, 04 August 2017 17:40)

    Sehr interessantes und spannendes Projekt, was für mich wie eine Beschreibung der Zukunft und sehr realistisch scheint. Ich bin überzeugt, das der Mensch durchaus fähig ist das umzusetzen. Die Umsetzung hat aus meiner Sicht auch bereits begonnen. Es muss auch keinen Krieg dafür geben, oder jemand umgebracht werden. Wer so denkt steckt einfach in den eingefahrenen Mustern seines Denkens fest, was von der Umwelt geprägt und gefestigt wird.

    Die Frage die sich jeder einzelne stellen muss ist nur in welche Kanäle lasse ich mein Tun und Denken fliesen. Das ist die Voraussetzung dafür, dass sich Etwas tut und wir es miterleben dürfen.
    Was mich ein wenig in dem Film „Zeitgeist“ stört ist die „Verteuflung“ des Geldsystems. Das ist aus meiner Sich eine sehr kontraproduktive Vorgehensweise, denn das Geldsystem ist ein Produkt unseres gemeinschaftlichen Denkens, wir haben es mitzuverantworten und zumindest in diesem Zusammenhang zu akzeptieren.

    Vielmehr sollten wir darüber nachdenken wie wir das Projekt Venus in das vorhandene System integrieren. Jede Veränderung die den Menschen dient wird wachsen und alles andere verdrängen. Das wir in einem System gelandet sind welches die schwachen ausbeutet und uns zum Ausbeuter macht ist ein Dilemma in dem wir hängen geblieben sind, weil wir uns selbst schlecht kennen und die eigene Möglichkeiten chronisch unterschätzen. Wir leben in einer permanenten Angst und Schutzstellung.

    Rodina, deine Frage nach der Konstante hat mich berührt und zu gegenfrage bewegt. Warum suchen wir nach einer Konstante? Haben wir in der Natur eine Konstante? Soweit ich weiss gibt es keine Konstante, wenn wir in uns Fragen. Die Konstante ist eine vom Menschen erdachte Festung, die auf persönlicher Ebene eine Abhilfe unserem Glauben an die eigene Unzulänglichkeit hilft. Konstanten sind wichtig in Projekten in einem geschlossenen System, das sind weder wir, noch das Leben. Daher wird es schwierig, wenn wir uns auf die Suche nach einer Konstanten begeben, wenn es um uns persönlich innerhalb eines Systems geht. Trotzdem finde ich deine Frage absolut berechtigt, weil es für die logische Vorgehensweise wichtig ist. Vielleicht könnte man als Beispiel die persönliche Entwicklung aus der auch ein erheblicher Nutzen entsteht für ein Projekt und die Gesellschaft in einem fortwährenden Prozess als Konstante sehen. Die persönlich Entfaltung ist im monetären System sehr eingeschränkt. Für mich hört sich deine Frage eher nach Sinn suche an. Den Sinn müssen wir, Kraft unsere Gedanken in Kreativität als Konstante uns selbst geben.

    Kein Projekt dieser Welt ist es Wert um mit Gewalt durchgesetzt zu werden. Außer wir müssen zugeben das das Projekt nur eine Kopie von alldem was wir schon hatten ist. Ein System was man wegen seiner Gewalt und Kriminalität ablehnt abzuschaffen um ein System mit Hilfe von Gewalt einzuführen ist ein Armutszeugnis. Intelligente Projekte schließen in meinem Verständnis Gewalt aus. Es wäre schade, wenn wir es immer noch nicht kapiert haben. Wundern würde es mich nicht, wenn man nochmals eine Schritt zurück gehen muss, weil es einpaar Neurotikern widermal zu langsam geht.

    Die Grundeinstellung von der Hans Barth im Kommentar spricht, ist ja das woran man als erstes Arbeiten sollte, die Grundeinstellung jeden Menschen ist ein Resultat einer Konditionierung der Umwelt. Wenn jeder das verstehen würde, so könnte der Wert seiner Geldscheine in seinen eigenen Augen sinken. Das macht natürlich Angst, was ich total verstehe, in unserer monetären Welt gibt es anscheinend keine größere Sicherheit als Geld und deswegen hält man die Konditionierung lieber fest.
    Als nächstes bliebe nur noch die Sucht seinen eigenen gelüsten wie Religion, Macht, Ruhm usw. nachzulaufen, die ein gesunder Mensch mit Aufklärung und Bildung, jeder für sich selbst abschaffen kann, weil die ganzen Neurosen uns nur unnötig belasten.

    Bleibe dran

    liebe Grüße Ina